Grünes Besenmoos (Dicranum viride)

FFH-Art 1381

Das Grüne Besenmoos (Dicranum viride, SULL. & LESQ. LINDB.) ist ein kleines Laubmoos mit krausen, frischgrünen und an der Spitze meist abgebrochenen Blättern. Sein Stämmchen ist kleiner als 5 Zentimeter.

Die ausdauernde Art zeichnet sich, bei geringer Investition in die generative Vermehrung, durch eine ausgeprägte vegetative Vermehrung aus; sie wird fast immer ohne Sporogone angetroffen. Das grüne Besenmoos lebt epiphytisch an den Stämmen von Laubbäumen (vor allem Buche, Linde und Eiche) oder an kalkfreien Felsen wie beispielsweise Sandstein. In Sachsen tritt es nach den bisherigen Erkenntnissen ausschließlich als Gesteinsmoos auf.

Grünes Besenmoos (Foto: M. Baumann) © Grünes Besenmoos (Foto: M. Baumann)

Dicranum viride kommt in Sachsen nur sehr selten vor. Der einzige bisher bestätigte Fundort des Grünen Besenmooses liegt im Tal der mittleren Zwickauer Mulde nördlich Penig, mögliche weitere Standorte könnten sich im Elbsandsteingebirge und im Zittauer Gebirge befinden.

Deutschlandweit gilt die Art als gefährdet, wobei sie in einigen Bundesländern bereits ausgestorben ist.

Nach der Roten Liste Moose des Freistaates Sachsen ist das Grüne Besenmoos in die Gefährdungskategorie »extrem selten« eingeordnet. Diese Kategorie umfasst Arten, die extrem selten oder nur sehr lokal vorkommen und die aufgrund ihrer Seltenheit durch unvorhersehbare menschliche Einwirkungen schlagartig ausgerottet oder erheblich dezimiert werden können. Daraus ergibt sich eine dringende Schutznotwendigkeit für alle noch vorhandenen Standorte.

Wichtige Gefährdungsfaktoren für die Art sind die direkte Zerstörung der Standorte (zum Beispiel durch Abholzung, Gesteinsabbau, Freistellen von Felsen) und Luftverschmutzung.

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 62: Artenschutz

Dr. Susanne Uhlemann

Telefon: 03731 294-2212

Telefax: 03731 294-2099

E-Mail: Susanne.Uhlemann@smul.sachsen.de

Webseite: http://www.lfulg.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang